Scroll to top
THIS. IS. ADAN.
Share
de en

ADAN Elevate – Vor welchen Herausforderungen stehen BPoC Gründerinnen und Gründer?


Designer1 - 24. Januar 2022 - 2 comments

Vor welchen Herausforderungen stehen BPoC Gründerinnen und Gründer?

"Wir können die Karten, die uns gegeben werden, nicht ändern, nur die Art und Weise, wie wir das Blatt spielen.” - Randy Pausch

Wenn die Karten, die man erhält, jedoch voller Diskriminierung, sozioökonomischer Hürden und systematischer Hindernisse sind, braucht man vielleicht einfach eine helfende Hand.

In der Welt des Unternehmertums werden BPoC Gründer:innen bei der Finanzierung überproportional oft übersehen. Einem von Extended Ventures im Jahr 2020 veröffentlichten Bericht zufolge gingen nur 1,7 % des Kapitals in allen Phasen an Schwarze, ostasiatische, südasiatische und nahöstliche Gründer:innen in Großbritannien. Noch schlimmer ist, dass zwischen 2009 und 2019 nur 0,24 % des Risikokapitals an Teams von Schwarzen Unternehmer:innen ging. In ganz Europa sind die Zahlen relativ ähnlich, und für BPoC (Black and People of Color) Gründer:innen sind die Statistiken sogar noch schlechter. Es liegt nicht daran, dass es nicht viele BPoC Gründer:innen gibt, sondern an einer Vielzahl von Gründen, von denen einer ein fehlendes Netzwerk ist.

 

Bei der Kapitalbeschaffung für ein Unternehmen kommt die erste Kapitalrunde in der Regel von “Familie und Freunden”, die in der Regel über ein zusätzliches verfügbares Einkommen verfügen, um in die Idee ihrer Nahestehenden zu investieren. Dies ist jedoch nur für Personen möglich, die über ein Netzwerk verfügen und es sich leisten können, ihr verfügbares Einkommen aufs Spiel zu setzen. In Deutschland beträgt das Nettovermögen der Haushalte von Migrant:innen 51 % des Nettovermögens der nicht-migrantischen Haushalte, wie aus einem 2011 von der Europäischen Zentralbank veröffentlichten Bericht hervorgeht. Mit anderen Worten: Das durchschnittliche Nettovermögen von Haushalten von Migrant:innen beträgt 55.817 Euro gegenüber 109.605 Euro bei nicht-migrantischen Haushalten.

 

Entgegen der Vorstellung, dass die meisten erfolgreichen Unternehmer:innen ihr Studium abbrachen, oder 20-jährige Intelligenzbestien sind, haben die meisten von ihnen mindestens einen Bachelor-Abschluss, und ein erheblicher Teil hat Spitzenuniversitäten in aller Welt besucht. Viele von ihnen haben durch den Besuch dieser Universitäten ein enges Netzwerk von Gleichgesinnten aufgebaut, das ihnen später bei der Arbeitssuche und sogar bei der Kapitalbeschaffung für ihr erstes Unternehmen von großem Nutzen ist. Leider lässt sich anhand der Daten leicht feststellen, warum es für BPoC schwierig ist, Zugang zu den richtigen Netzwerken zu erhalten. Laut MarketWatch sind nur 8 % der Ivy-League-Studierenden in den USA Schwarz. In Deutschland haben nur 20 % der Universitätsstudierenden einen Migrationshintergrund. Wenn es also darum geht, sich an “Family & Friends” zu wenden oder ihr Netzwerk zu nutzen, um mit Investoren in Kontakt zu treten, stehen BPoC Gründer:innen vor einer erheblichen Finanzierungsbarriere.

Was sagen BPoC Gründerinnen und Gründer in Deutschland?

Viele der verfügbaren Statistiken stammen aus den USA, Großbritannien oder Europa, aber in Deutschland gibt es einen erheblichen Mangel an Daten über BPoC Gründer:innen. Aus diesem Grund haben wir angehende und bestehende Gründer:innen in der Region befragt, und hier ist, was sie über ihre Herausforderungen zu sagen hatten:

  • 79 % der angehenden Gründer:innen und 73 % der bestehenden Gründer:innen gaben den Zugang zu Kapital als eine große Herausforderung an
  • 77 % der angehenden Gründer:innen und 57 % der bestehenden Gründer:innen gaben ihre mangelnde Erfahrung und ihr mangelndes Wissen als eine große Hürde an
  • 52 % der angehenden Gründer:innen und 61 % der bestehenden Gründer:innen gaben die Bürokratie als eine Herausforderung an

Angesichts dieser Ergebnisse überrascht es nicht, dass 73 % der angehenden Gründer:innen planten sich selbst zu finanzieren, während über 90 % der bestehenden Gründer:innen ihr Einkommen zur Finanzierung ihres Unternehmens einsetzten und etwa 20 % eine Finanzierung durch “Familie und Freunde” planten oder erhielten. In ähnlicher Weise betonten unsere befragten Teilnehmenden ihren Bedarf an weiterer Unterstützung bei rechtlichen und gesetzlichen Angelegenheiten, Geschäftsplanung, Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb. Dies unterstreicht die Wissenslücke, die viele Befragte als Herausforderung bezeichneten. Obwohl die unternehmerische Reise einer BPoC Gründerin und eines BPoC Gründers in Deutschland und im Ausland voller Hindernisse ist, freuen wir uns zu sehen, dass es Einzelpersonen und Organisationen gibt, die unterrepräsentierten Gründer:innen helfen.

Wie bietet ADAN e.V. eine helfende Hand?

ADAN e.V. hat sich entschlossen, durch das ADAN Elevate Programm eine helfende Hand zu reichen, indem wir die Wissenslücke verkleinern und Gründer:innen bei bürokratischen Herausforderungen durch unseren Blog, die Meet the Founders Serie und das Accelerator Programm unterstützen. Ebenso zielt unser Investor Day darauf ab, BPoC-Gründer:innen die Möglichkeit zu geben, ihre Unternehmen vor einem Publikum von Investoren zu präsentieren und ein dauerhaftes Netzwerk aufzubauen, das zukünftigen Generationen von Unternehmer:innen Türen öffnet.

Author:

Program coordinator ADAN Elevate Accelerator

[ /vc_row]

Related posts

2 comments

  1. Albert

    Well done, Sarah!

  2. […] 1: Der ADAN Elevate Blog. Auf diesem Blog erhaltet ihr regelmäßigen Input rund um das Thema Unternehmertum. Der Einstieg […]

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.